Stiftsarchiv Muri-Gries in Sarnen

Bereich "Identifikation"

Identifikator/Signatur

000902-1

Autorisierte Namensform

Stiftsarchiv Muri-Gries in Sarnen

Parallele Namensformen

  • Archiv des Benediktinerklosters Muri-Gries

Andere Namensformen

Art

Bereich "Kontakt"

 

P. Beda Szukics Kontaktperson

Art

Adresse

Straße

Brünigstrasse 177

Örtlichkeit

Sarnen

Region

Obwalden

Ländername

Schweiz

Postleitzahl

6060

Telefon

+41 41 666 54 70

Fax

+41 41 666 54 69

URL

Anmerkung

Beschreibungsfeld

Geschichte

Von April 2015 bis Juni 2016 wurde das Stiftsarchiv Muri-Gries in Sarnen durch die Firma Docuteam GmbH in Baden bearbeitet (Bewertung: Andreas Steigmeier, Daniela Rölli; Erschliessung: Daniela Rölli, Sandra Reisinger). Die bereits erschlossenen Alten Archive 1 und 2 wie auch das Planarchiv wurden v.a. überarbeitet und tiefer erschlossen. Das Verwaltungsarchiv K1 wie auch das Fotoarchiv K3 des Benediktinerkollegiums, die Nachlässe und die Sammlungen und Desposita wurden neu erschlossen. Das Gesamtarchiv umfasst rund 75 Laufmeter Archivalien und 450 gerollte Pläne.
Die Unterlagen des Stiftsarchivs Muri-Gries in Sarnen wurden 2016 als Depositum an das Staatsarchiv Obwalden übergeben. Die Daten der vorliegenden Archivdatenbank wurden in die Archivdatenbank des Staatsarchivs Obwalden kopiert und sind unter folgendem Link verfügbar: http://query.staatsarchiv.ow.ch/archivplansuche.aspx?ID=212138.

Es wird empfohlen, Archivsignaturen folgendermassen zu zitieren: Stiftsarchiv StiA Muri-Gries K1.3.1, Depositum im Staatsarchiv Obwalden StAOW.

Geographischer und kultureller Zusammenhang

Mandate/Herkunft der Kompetenz

Verwaltungsstruktur

Records management und Sammlungsstrategie

Gebäude

Bestände

Das Archiv besteht aus folgenden Beständen:

  • Altes Archiv 1 (Kiem): A, B, C, D, E, F, G, H, Supplementum A bis Supplementum Z
  • AA Altes Archiv 2 (Merz)
  • K1 Verwaltungsarchiv Benediktinerkollegium Sarnen
  • K2 Planarchiv Benediktinerkollegium Sarnen
  • K3 Fotoarchiv Benediktinerkollegium Sarnen
  • M Handschriftensammlung
  • N Nachlässe
  • S Schenkungen und Sammlungen

Findmittel, Archivführer und Publikationen

Zugangsfeld

Öffnungszeiten

Zugangsbedingungen und Auflagen

Zugänglichkeit

Die Archivalien sind mehrheitlich in deutscher, teilweise aber auch in griechischer, lateinischer, französischer und italienischer Sprache verfasst. Die Archivalien sind teilweise in Stenographie verfasst. Um die Akten zu lesen, muss man Kenntnisse in der Lektüre von alten Schriften (Kurrent, Fraktur etc.) haben.

Servicefeld

Forschungsservices

Reproduktionsmöglichkeiten

Öffentliche Bereiche

Bereich "Kontrolle"

Identifikator "Beschreibung"

Archivcode

Benutzte Regeln und/oder Konventionen

Erschlossen nach ISAD(G).

Status

Erschließungstiefe

Daten der Bestandsbildung, der Überprüfung und der Skartierung/Kassierung

Sprache(n)

Schrift(en)

Quellen

Anmerkungen zur Wartung

Zugriffspunkte

Zugriffspunkte

  • Zwischenablage

Kontaktperson

Brünigstrasse 177
Sarnen, Obwalden
CH 6060