Showing 206 results

Archival description
Bütler, Leonz
Advanced search options
Print preview View:

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler zu Sturmzeichen in der Schweiz

  1. Ein Schreiben an den Präsidenten Summerau nach Freiburg i. Br. geschickt in der Hoffnung auf Erfolg zu Gunsten von Herr Millauer.
  2. Unruhen um Zürich. Aufstand der ca. 3000 Seebauern, die in Zelten hausen. Einige Tausend von Bern sollen der Stadt Zürich zu Hilfe kommen. Im Thurgau melden die Untertanen allerlei Forderungen an. Die Sache ist gewiss von grösster Wichtigkeit für unser Vaterland.

Meyer, Gerold

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler

Anweisungen, welche Hilfe den beiden brandgeschädigten Familien gegeben werden soll. (Hierzu siehe auch A.IV.VII.19.8 und A.IV.VII.19.9) Aus der Armen-Strafgelder-Kasse jeder Familie 60 R, dazu jedem Kind 5 R geben sowie mit den nötigen Kleidern und Betten ausstatten. Aus dem Kirchenfond kann ebenfalls etwas gegeben werden. Zusammen mit den Beisteuern aus dem Volk möge das vorläufig genügen. Aus Muri sei wegen des Klosterbaus und des von Franzosen angerichteten Schadens von einigen 1000 fl. nichts zu erwarten.

Meyer, Gerold

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler

Es sei gut, dass man geheim halte, was zur Sicherung der klösterlichen Herrschaften von den löblichen Schirmorten unternommen wurde. Hier in Muri ist die Geheimhaltung in Gefahr, da viele Kantone von den Sicherungsmassnahmen wissen.
Er könne den Erfolg des Dettensee’ers Rechtshandel des Herrn von Schleitheim mit dem Fürsten Portio nicht abwarten, denn es könnte leicht geschehen, dass sie von der einen oder anderen Partei angegriffen und in den Streit hineingezogen würden.

Meyer, Gerold

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler über ein neues Don gratuit an den Kaiser von 5000 fl.

Der Abt meldet, dass gestern Abend ein Eilbote mit einem Gesuch von Herrn Präsident von Summerau gekommen sei. Er möchte dem Kaiser ein Darlehen in beträchtlicher Höhe gewähren. Im Fall jedoch, dass diese Summe unmöglich sei, möge das Kloster ein solches Kapital als Kredit aufnehmen. P. Leonz Bütler [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Leonz_B%C3%BCtler] könne sich die Überraschung von Seiten des Abtes sicher denken. Dem Kapitel könne er diese Angelenheit nicht vorbringen, da er sich auf dessen Verschwiegenheit nicht verlassen könne. Mit einigen Senioren hat er sich beraten und sie kamen zum Schluss, es sei besser 5000 R zu schenken und auf das Verständnis Herrn Summeraus für die Lage des Klosters zu hoffen. Er bittet P. Leonz Bütler [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Leonz_B%C3%BCtler] um Verschwiegenheit und es zu versuchen diesen Betrag von den Stadthaltereien zu beschaffen.

Meyer, Gerold

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler

Wünscht den Mitbrüdern den Weihnachtsfrieden und gute Gesundheit und dankt Gott, dass es im 1796 nicht noch schlimmer geworden war. Er freut sich, dass sich die Untertanen wieder beruhigt haben. Glatt blieb bisher von der Viehseuche verschont. Den Lehensleuten in den betroffenen Dörfern möge P. Leonz Bütler [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Leonz_B%C3%BCtler] entsprechenden Nachlass der Leistungen gewähren. Der Abt hofft, dass für ihn und Muri noch einiges übrig bleibe.

Meyer, Gerold

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler

P. Leonz Bütler [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Leonz_B%C3%BCtler] hat P. Basil Hausheer [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Basil_Hausheer] 6340 R nach Muri bringen lassen.
Der Abt erwähnt die streitenden französischen und brabantischen Soldaten.
Der Abt äussert seine Gedanken zu den Schutz- und Duldungsgesuchen zweier jüdischer Familien von Dettensee.
Er hat dem Statthalter von Diessen seine Gedanken zum Oberamtmann mitgeteilt. Der Statthalter werde P. Leonz Bütler [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Leonz_B%C3%BCtler] darüber informieren.

Meyer, Gerold

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler mit Klagen über Österreich und undankbare Untertanen

Der Abt beklagt sich darüber wie hart es sei immer wieder Requisitionen ausgesetzt zu sein. Er berichtet von einem Schreiben des Abtes von Wettingen, der sich bald nicht mehr zu helfen weiss und die sich bisher auf 3000 Loius d’or belaufenden Schäden durch Brand, Plünderungen und Kriegssteuern als unerträglich bezeichnet. Das österreichische Militär benehme sich trotz aktueller Friedenszeit härter als je erlebt. Das Benehmen der Untertanen der Herrschaft Glatt sei inakzeptabel. Der Oberamtmann sei dennoch nicht bereit einzuschreiben, mögen die Exzesse noch so arg sein. Falls von ihm zu Weihnacht oder Neujahr ein Schreiben komme, werde der Abt ihm entsprechend antworten.
Für die Witwe und Waisen des verstorbenen Gfrörers möge der Statthalter so gut als möglich sorgen.

Meyer, Gerold

er berichtet über klösterfeindliche Projekte

Der Abt meldet den Empfang des Schreibens von P. Johannes Borsinger [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Johannes_Evangelist_Borsinger] am 17. Dezember und zugleich die Beilage „von meinem Bruder“. Offenbar war er in Klingenberg und wartet auf die Rückkehr-Erlaubnis. Sobald er weg sei, sei P. Johannes Borsinger [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Johannes_Evangelist_Borsinger] allein zuständiger Statthalter von Klingenberg, Eppishausen und Sandegg. Der Schaden der Muri-Herrschaften im Thurgau sei sehr hoch, aber gute Wirtschaftung könne das mildern. Wir sollten froh sein, nicht ganz vernichtet worden zu sein. Dem P. Dominik Alder [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Dominik_Alder ] soll er mitteilen, dass dessen Schreiben ihn gar nicht beruhigt habe. „Der Streich ist gar zu dumm und widersinnig als dass ich seine eigen möchtig aufgestellte neue Haushaltung gutheissen könnte. Er soll wissen, dass er unter dem Gehorsam steht.

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler

Der Jude Auerbacher von Nordstetten gelangte mit einer Replik an den Abt wegen seiner an Bernard Schöllhammer gerichteten Forderung und bat um Untersuchung der Schuldsache. Der Abt meint, die Sache sei doch schon längst durch unseren Oberamtmann erledigt worden. Der Abt wundert sich, dass die Entscheidung dem Juden noch nicht mitgeteilt worden sei. P. Leonz Bütler [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Leonz_B%C3%BCtler] solle der Sache nachgehen.

Meyer, Gerold

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler über die abbezahlten 28'000 fl. von Württemberg und Anleihen an Sigmaringen

Der Abt verlangt eine Obligation (wegen der Schuld v. 28'000 fl.). Er vernahm, dass die Schuld erst in 1 Jahr zurückbezahlt werden soll obwohl die Kündigungsfrist ½ Jahre beträgt. Er hofft, dass die Sache mit dem Jud Auerbach bald erledigt werde.
Dem Juden Baruch Caim wurde Schutz zugestanden, wenn die Mutter bei ihrem ledigen Sohn bleibe.
Ein ehemaliger Oberamtmann sei ihm (dem Abt) von Zeit zu Zeit recht lästig. Er berichtet, was er klagend vorgebracht hat (bezieht sich auf P. Augustin Sydler [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Augustin_Sydler]).

Meyer, Gerold

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler

Der Abt hat vernommen, dass die Rückzahlung der württembergischen Schuld (28’000 fl.) klappe und daher sendet er P. Leonz Bütler [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Leonz_B%C3%BCtler] eine von ihm verfasste und unterzeichnete Quittung, die dem Überbringer dann ausgehändigt werden soll. Eine „Douceur“ sei keine zu geben, man halte sich strikt an den Text der Obligation.
P. Leonz Bütler solle ihm sogleich nach Empfang der Summe berichten und auch mitteilen aus was für Sorten sie bestehe. Das Geld sei dann bis auf Weiteres gut zu versorgen. Man sieht in Muri davon ab, dieses Geld der Neuen Bank anzuvertrauen. Auch nichts davon ausleihen. Der Abt möchte auch warten, bis er den Bericht wegen der Dettinger Mühle erhalten habe. Inzwischen soll P. Leonz Bütler auch in seiner Region Ausschau halten wegen event. günstiger Anlagemöglichkeiten für dieses Geld.

Meyer, Gerold

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler

Der Abt meldet den Empfang eines Schreibens von der Ritterschaft wegen des Leinstettischen Geschäfts. Er legt das Schreiben von Baron von Bubenhofen in Kopie samt seiner Antwort bei. Er kommt auch auf das Geschäft mit Sigmaringen zu sprechen. Er hat ein Schreiben von seiner Durchlaucht, das der Klärung dient, obwohl nicht alle Zweifel ausgeräumt werden können. Der Abt fragt, wie es zur Zeit mit dem Dettinger Mühlenhandel stehe und ob kein Bericht von Wien vorliege. Er warte mit Ungeduld auf das Ende dieses langwierigen Streites.

Meyer, Gerold

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler

Angelegenheit des ledigen Juden Jakob Hirsch zu Dettensee, dessen Bittschrift abgewiesen worden war. P. Leonz Bütler [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Leonz_B%C3%BCtler] hatte nun den Abt gefragt, ob er richtig gehandelt habe. Der Abt antwortet mit ja und begründet die Abweisung mit zusätzlichen Argumenten. Man soll die Juden in Dettensee informieren, dass jedem Gesuch ein Gutachten vom Ökonom oder Oberamtmann beigelegt werden müsse, da es andernfalls ungeprüft abgelehnt werde.
Weitere Gedanken zu Problemen des Dettinger Blutbannes.

Meyer, Gerold

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler

2 Boten brachten Geld nach Muri. Der Abt fragt, ob P. Leonz Bütler [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Leonz_B%C3%BCtler] nicht Gelegenheit habe, diese Münzen während des Jahres in Gold zu wechseln. Als er selbst als Stadthalter in Glatt gewesen war, hab er stets versucht solche Lieferungen in Gold zu wechseln.
Der Abt befürchtet, dass das Hochwasser, das im Januar in den benachbarten Regionen von Glatt Schaden angerichtet habe, auch Glatt geschädigt habe und bittet um einen Bericht.

Meyer, Gerold

Results 41 to 60 of 206