Druckvorschau Schließen

4 Treffer anzeigen

Archival description
Franziskaner
Erweiterte Suchoptionen
Druckvorschau Ansicht:

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler

Meldung von der Aufhebung des Franziskanerkonventes in Horb. Der Abt meint, dass sich die Stadt Horb entschieden gegen die Aufhebung wehren sollte wodurch das Kloster erhalten werden könnte. Dem Abt würde das gefallen, nicht nur um der frommen Väter willen, sondern auch im Interesse von Dettensee, wo die Franziskaner die Vikarstelle betreuten. Sollte es trotzdem aufgehoben werden, würde weder Ordenspater noch Weltgeistliche Dettensee versehen, da dort keiner im Schloss wohnen könnte. Er bittet P. Leonz Bütler [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Leonz_B%C3%BCtler] in dieser Sache sehr vorsichtig zu sein und ohne Einwilligung des Abtes nichts zu unterschreiben.
Der Sohn unseres Vermögensberaters (Schaffners) zu Steinbach studiert in Muri, doch es muss keiner gesandt werden, weil man wegen ihm allein einen Professor anstellen müsste. P. Leonz Bütler [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Leonz_B%C3%BCtler] solle den Vater informieren.

Meyer, Gerold

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler wegen Neuweier und Franziskaner Almosensammlung

  1. Ein Bittschreiben betreffend zollfreier Ausfuhr unseres Weines von Neuweier ist an seine Durchlaucht zu Baden gestellt worden. Doch da es sich nicht um eine grosse Menge handle, lohne es sich wohl kaum um Erlass des Zolls zu bitten.
  2. Franziskaner: Ohne Angriff könne der Abt die Empfehlung seiner Durchlaucht von Hechingen wegen der Almosensammlung durch die Franziskaner in unseren schwäbischen Herrschaften nicht einfach zurückweisen. Da die Franziskaner wegen der weiten Entfernung selten hier aushelfen, werden die Almosen unserer Leute mager sein. P. Leonz Bütler [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Leonz_B%C3%BCtler] soll folgendermassen antworten:
  3. Den Dettenseeern könne kein 3. Seelsorger gegeben werden.
  4. Er werde heute noch Seiner Exzellenz dem Herrn Nuntius von Luzern schreiben. Er möchte sich nämlich 2-3 Wochen zwecks Genesung in Muri aufhalten und wünsche, dass dies bald geschehe.

Meyer, Gerold

Kopie eines Schreibens vom Fürsten von Hechingen, worin er bittet, den Franzikanern aus dem Österreichischen eine Versammlung zu bewilligen

Kopie des Schreiben des Fürsten Josef von Hohenzollern-Hechingen [http://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Friedrich_Wilhelm_%28Hohenzollern-Hechingen%29] an den Fürsten Karl Friedrich von Hohenzollern-Sigmaringen [http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Friedrich_%28Hohenzollern-Sigmaringen%29]. Das Schreiben liegt dem Brief von Abt Gerold an P. Leonz Bütler [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Leonz_B%C3%BCtler] vom 31.10.1782 (Signatur A.IV.VII.6.11) bei.

Hohenzollern-Hechingen, Joseph Friedrich Wilhelm von

Schreiben von Fürstabt Gerold Meyer an P. Leonz Bütler über eine Sammlung, Ankauf einer Münzsammlung von Strassburg

Der Abt entschuldigt sich für die Verzögerung und erklärt, dass er in Klingenberg gewesen und darum später nach Muri zurück gekehrt war. Es gehe im beigelegten Schreiben (Signatur A.IV.VII.6.10) um die Genehmigung einer Sammlung für ein Franziskanerkloster im Gebiet von Glatt. Das meldet er dem P. Leonz Bütler [http://www.muri-gries.ch/mediawiki/index.php/Leonz_B%C3%BCtler] und fragt diesen, was er bei seinem Besuch in Strassburg erreicht habe.

Meyer, Gerold