Showing 12171 results

Archival description
Advanced search options
Print preview View:

77 results with digital objects Show results with digital objects

Brief von P. Meinrad Bloch an Fürstabt Gerold II. Meyer über die Situation der Klöster im Kanton Aargau

P. Meinrad Bloch berichtet, dass Napoleon Bonaparte die Klöster begünstige. Man habe daher in Wettingen beschlossen, an Landammann d’Affry und an den Bischof von Freiburg ein Empfehlungsschreiben ergehen zu lassen, das dem Abt von Hauterive übergeben werde und in dem man die traurige Lage der aargauischen Klöster schildern und um dessen Schutz man flehen werde. Er klagt über nachlässige Verwendung des Fürstabts von Einsiedeln und über die Zerfahrenheit der Schweizer Klöster. Der Brief enthält zudem Notizen über die Zurlaubische Bibliothek, die in Aarau sei sowie zu Heinrich Weber von Bremgarten und Abraham Welti, die Napoleon Bonaparte mit eigener Hand aus der Liste der Consulta strich.

Bloch, Meinrad

Brief von P. Meinrad Bloch an Fürstabt Gerold II. Meyer über die Rückgabe der Verwaltung an die Klöster

P. Meinrad Bloch berichtet, dass der Abt von Hauterive dem Bischof von Freiburg am 29. März das Schreiben übergeben habe. Man hoffe auch auf den Grosskeller von Rheinau, der ohne anderen Klöstern etwas zu sagen, dort sei und gute Geschäfte mache. Amtmann Conrad von Bremgarten sei bei Landammann Dolder gut aufgenommen worden und Dorer von Baden habe am 25. März auf Befehl Dolders den Antrag in der Regierungskommission gemacht, den Artikel bezüglich der Klöster in Vollzug zu setzen. Gegen alles Erwarten habe Rengger den Antrag unterstützt, die Verwaltung getadelt und es für nützlich erachtet, dass die Verwaltung den Religiosen übergeben werde; allerdings mit der Bedingung: 1. Entschädigung der katholischen Pfarrer, 2. Die Leistung gestift. und gebräuchlicher Almosen, 3. Einen jährlichen Beitrag an den Jugendunterricht. Man habe von Landammann d’Affry die Inventarien verlangt. Man habe als dann an Landammann Dolder geschrieben. Der Brief beinhaltet zudem Notizen über ausländische Herrschaften und über ein Schreiben an d’Affry.

Bloch, Meinrad

Brief von P. Meinrad Bloch an Emanuel Jauch, Bannerherr von Uri

P. Meinrad Bloch dankt demselben für die guten Dienste, die er den Klöstern in Paris beim ersten Konsul geleistet hat, und hofft in Bezug auf den Anschluss an den Kanton Aargau auf den Schutz der alten Schirmorte. Er fragt an, ob es nicht möglich wäre, wieder unter deren Schutz gestellt zu werden. Als Beilage die Antwort von Jauch, ausweichend, April 1802.

Bloch, Meinrad

Brief von P. Meinrad Bloch an Emanuel Jauch, Bannerherr von Uri

P. Meinrad Bloch gibt privat und im Vertrauen auf strengste Geheimhaltung seines Namens Notizen, um womöglich die Existenz der Klöster zu sichern. Er klagt über die Instruktion, die man an der Konferenz in Muri der Deputation der Klöster an die Tagsatzung mitgegeben hat. Man begehre zuviel, mache zuviele Hindernissse, wolle dem Staat durch Übernahme der Schulen sich nicht nützlich machen aus nichtigen Vorwänden.

Bloch, Meinrad

Brief von P. Meinrad Bloch an Emanuel Jauch, Bannerherr von Uri, über das Amt des Agenten für das Kloster Muri

P. Meinrad Bloch ersucht Jauch im Namen des Stiftes an der Tagsatzung in Freiburg die Stelle eines Agenten zu übernehmen. Er empfiehlt ihm besonders das Sigmaringer Geschäft und wünscht unter den Schutz der Tagsatzung gestellt zu werden. Es müsse besonders den innern Ständen daran liegen, dass über die Klöster von der Kantonsregierung nicht als Staatsgut dürfe verfügt werden. Ebenso empfiehlt er die Novizenaufnahme, ohne welche die Fortexistenz unmöglich sei, und dass selbe nicht lästige Beschränkungen leide. Ebenso erkundigt er sich bezüglich des Verhältnisses zur Munizipalität. Hiezu die Beilage, die vorher Nr. 74,3 verzeichnet ist.

Bloch, Meinrad

Brief von P. Meinrad Bloch an Emanuel Jauch, Bannerherr von Uri

P. Meinrad Bloch bittet Jauch wiederholt, das Amt eines Agenten für das Kloster Muri zu übernehmen. Der Gesandte von Aargau, Stocker von Schaffhausen und Landammann d’Affry hätten kräftige Unterstützung versprochen. Er hofft auf günstiges Resultat bezüglich den ausländischen Herrschaften, fürchtet aber aus Gründen für Novizenaufnahme. Anträge für Unterrichtsanstalten wären auch seine Ansicht, aber er kenne die Hindernisse, die ihren Grund hauptsächlich in der Furcht seiner Confratres vor Schikanen und Einmischung der weltlichen Gewalt hätten. Landammann d’Affry habe Rheinau den ehemaligen Schutz der acht alten Orte versprochen, ob dies nicht auch für Muri erhältlich wäre.

Bloch, Meinrad

Brief von Franz Anton Würsch an P. Meinrad Bloch

Er wundert sich, dass noch kein Bericht bezüglich ausländischen Herrschaften nach Muri gekommen ist, berichtet über den Stand der Novizenfrage. Notiz zu den nach Stans transportierten Kirchenschätze. – Er hofft, man werde sie dem Stift zurückstellen.

Würsch, Franz Anton

Brief von Fürstabt Beat Küttel von Einsiedeln an P. Meinrad Bloch

Fürstabt Beat Küttel meint, er werde bald die Relation des von Paris zurückgekehrten Dr. Zay übersendet. Ein Schreiben von Landammann d’Affry findet er gut. Er selbst werde an Cardinal Caspara und den ersten Konsul nach Paris schreiben, so wie an Hl. Vater und den Kaiser von Österreich. Die zwei in Muri weilenden Einsiedlerbrüder werden bald heimberufen.

Küttel, Beat

Abt Robert Gendre von Hauterive schreibt an P. Meinrad Bloch in Muri über seinen Empfang bei Landammann Louis d'Affry

Abt Robert von Hauterive teilt P. Meinrad Bloch mit, dass Landammann Louis d’Affry ihn empfangen hat und ihm folgende Antworten gegeben hat:

  • Verwaltung: Die Kantonsregierung müsse dem Kloster laut der Mediationsurkunde die Verwaltung zurückgeben.
  • Novizenaufnahme: Man soll warten bis die neue Regierung konstituiert ist und dann um Erlaubnis bitten.
  • Ausländische Herrschaften: Zu ihrer Rettung werde er das Möglichste beitragen
  • Aargau: Er hofft, dass alle Intrigen der Aargauer zu Schanden werden

Gendre, Robert

Results 81 to 100 of 12171